Laser Powder Bed Fusion von Magnesiumlegierungen

© Fraunhofer ILT
Mittels Laser Powder Bed Fusion gefertigte Demonstratoren aus Magnesiumlegierungen: a) bionische Struktur aus WE43 b) Scaffold aus WE43 c) topologieoptimierte Gabelbrücke aus AZ91
  • Magnesium ist das Strukturmetall mit der kleinsten Dichte, so dass Magnesiumlegierungen enormes Leichtbaupotenzial haben.
  • In Kombination mit der Additiven Fertigung kann durch die Ausnutzung der verfahrensspezifischen Designfreiheit dieses Leichtbaupotenzial noch besser ausgenutzt werden.
  • Mittels Laser Powder Bed Fusion aufgebaute Probekörper aus Magnesiumlegierungen weisen ähnliche Materialkennwerte (z.B. Festigkeit, Duktilität) wie extrudiertes Material auf und sind daher sowohl duktiler als auch fester als konventionell gegossenes Material.

Publikation:

Jauer, L.; Laser Powder Bed Fusion von Magnesiumlegierungen, Apprimus Verlag, 2018, ISBN: 978-3-86359-682-8 

https://doi.org/10.1016/j.matchar.2018.11.011

Link:

https://www.ilt.fraunhofer.de/content/dam/ilt/de/documents/Jahresberichte/JB15/HZ-JB15-S133-SLM-von-Magnesiumlegierungen.pdf

Kontakt:

Thomas Laag, thomas.laag@ilt.fraunhofer.de, 0241/8906-511